• mit-oldenburg_kopfbild-0.jpg
  • mit-oldenburg_kopfbild-1.jpg
  • mit-oldenburg_kopfbild-2.jpg
  • mit-oldenburg_kopfbild-3.jpg
  • mit-oldenburg_kopfbild-4.jpg

MIT Kreisverband Oldenburg-Stadt - Aktuelles

steinmeier oldenburger eu parlament thumb

04.04.2017

Bundespräsident Steinmeier und Oldenburger im EU-Parlament

Auf Einladung des EU-Abgeordneten David McAllister fuhren 50 Bürger des Oldenburger Landes Anfang April nach Straßburg. Einige MIT-Mitglieder aus der Stadt Oldenburg waren dabei.

Nach dem Fototermin mit dem Nds. Ministerpräsidenten a.D. schilderte McAllister die politische Arbeit in Brüssel und Straßburg.  Die aktuelle Situation durch den EU-Austritt Großbritanniens wurde ausgiebig diskutiert. Der Halbschotte McAllister steht dem Brexit neutral gegenüber. Der Austritt hätte einen tiefen Riss durch die schottische Gesellschaft bewirkt. „Das Vereinigte Königreich ist damals beigetreten und kann auch nur als gesamtes wieder austreten. Das kostet Zeit, Kraft und Geld.“, so McAllister. „Schottland und Nord-Irland können nicht einzeln verbleiben. Die Überlegungen zum Referendum dieser Regionen über Selbstständigkeit und Wiedereintritt in die EU strapaziere die dortigen Bürger bereits sehr.“

Auch die Themen Standorte Straßburg-Brüssel-Luxemburg und kommende Wahlen in einigen Mitgliedsstaaten mit evtl. Folgen wurden besprochen.

Die Gruppe verfolgte die feierliche Begrüßung, mit Europa-Hymne, des neuen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier. Danach hörten die Oldenburger die beeindruckende Antrittsrede des deutschen Staatsoberhauptes. Die Abgeordneten spendeten abschließend, zumeist stehend, lange Beifall.

Die Reisegruppe genoss dann, noch fasziniert vom Erlebten, eine kurze Freizeit in der historischen Altstadt.  Bei einer Bootsfahrt um die Innenstadt lernten sie viel über die Geschichte der elsässischen Hauptstadt.

Anschließend folgte ein Empfang im  Saal des Rathauses durch ein Mitglied des Stadtrates. Dieser und der mitreisende Bundestagsabgeordnete Rainer Hayek betonten die wichtigen Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland. "Dies ist der Motor für die erfolgreiche Arbeit des EU-Parlaments", so Hayek. Der elsässische Stadtrat skizzierte mögliche Ergebnisse der kommenden Präsidentschaftswahl in Frankreich.

Die Reisegruppe spürte nach diesem Tag die große Bedeutung des europäischen Friedensgedanken und die wichtige Rolle Deutschlands in dieser einzigartigen Gemeinschaft.